Der Pflegefamiliendienst

Der Pflegefamiliendienst ist der Ansprechpartner für Pflegekinder und ihre Paten- oder Pflegefamilien. Das Team sucht Pflegefamilien, informiert, schult, berät und begleitet alle Familien vor und nach der Vermittlung.

44732061_L_C_Matthias_Enter_FotoliaDer Pflegefamiliendienst sucht Familien, die bereit sind, eine Ersatzfamilie für ein gefährdetes Kind zu sein. Die vier Sozialassistentinnen des Pflegefamiliendienstes entscheiden nicht selbst, ob ein Kind in die Obhut einer anderen Familie gegeben werden soll. Sie handeln  ausschließlich im Auftrag des Jugendhilfedienstes oder des Jugendrichters.

Zurzeit betreut der Pflegefamiliendienst 79 Pflege- und Patenkinder in 46 Pflegefamilien.

Begleitung in vier Schritten – die Aufgaben des Pflegefamiliendienstes

  1. Familien anwerben, informieren und vorbereiten:
    Die Mitarbeiter suchen Pflegefamilien, zum Beispiel durch einen Aufruf in den Medien oder durch Informationsabende. Die Familien werden umfangreich informiert. Gemeinsam mit der Familie prüfen die Mitarbeiter die Grenzen und Wünsche. Sie schauen, ob die Familie als Paten- oder Pflegefamilie geeignet ist. An mehreren Schulungsabenden und während eines Wochenendseminars bereitet der Dienst die Familien auf ihre Aufgabe vor.
  2. Vermittlung eines Pflegekindes
    In einer Annährungsphase beobachten die Mitarbeiter, ob Pflegekind und Pflegefamilie zusammenpassen könnten. Gespräche mit dem Kind und Besuche vor Ort in den Familien sind wichtig. So schaut der Dienst mit allen Beteiligten, ob es gelingt, eine Beziehung aufzubauen. Dann kann das gemeinsame Familienleben starten.
  3. Ansprechpartner für alle Fragen
    Auch nach der Vermittlung eines Kindes begleitet der Dienst die Familien intensiv. Jede Familie und jedes Pflegekind hat einen festen Ansprechpartner mit einem  offenen Ohr für alle Anliegen. Die Mitarbeiterinnen begleiten auch die Besuchskontakte mit den leiblichen Eltern. Die Kontakte sind für die Kinder wichtig, um ihre Wurzeln zu kennen.
  4. Fortbildungen und Austausch
    Der Pflegefamiliendienst bietet regelmäßig Fortbildungen zu Themen wie Traumaarbeit, Umgang mit der Pubertät, usw. an. Ein weiteres Angebot sind regelmäßige Austauschabende mit anderen Pflegeeltern.