Das Frauenfluchthaus

Das Frauenfluchthaus der Prisma VoG in Eupen bietet Aufnahmemöglichkeit für maximal vier Frauen und ihre Kinder.

Das Haus ist umfangreich gesichert und bietet so größtmöglichen Schutz für die hilfesuchenden Frauen. Die im Haus wohnenden Frauen werden von einer Sozialarbeiterin und einer hauswirtschaftlichen Kraft  begleitet und unterstützt.

Die Betreuung umfasst die Hilfe bei der Lösung finanzieller und sozialer Schwierigkeiten, so eventuelle Besuche und Anfragen bei Behörden, aber auch die psycho‑soziale Unterstützung der Bewohnerinnen des Frauenhauses.

Wie alle Frauenfluchthäuser ist das Haus als Zufluchtstätte in Krisensituationen konzipiert. Deshalb ist die Aufnahme im Frauenfluchthaus stets befristet. Der Aufenthalt einer Frau kann aber durchaus mehrere Monate betragen.

Das Frauenfluchthaus arbeitet in enger Zusammenarbeit mit anderen Diensten im medizinisch‑sozial‑psychologischen Bereich, so unter anderem mit dem Dienst für Kind und Familie bei der Betreuung von Frauen mit Kleinkindern.

Bei voller Auslastung des Frauenhauses in Eupen werden Frauen für dringende Anfragen weiterverwiesen an die Frauenhäuser in Verviers, Lüttich und Aachen. Zwischen diesen Einrichtungen bestehen Absprachen.